HomeAboutRezeptindexSelbstgemachtInteriorGrundrezepteImpressumDatenschutzerklärung

[Rezept] Homemade Jasmine Icetea - so, als würde man puren Sommer in Asien schlürfen

Keine Kommentare:



Wie ein chinesisches Tuschebild - im Glas, zum Trinken


Man stelle sich eines dieser filigranen chinesischen Tuschebilder vor, auf denen zwei Kimono tragende Grazien genüßlich an einer Tasse Tee nippen - ein zarter Kirschblütenzweig schleicht sich  ins Bild und der Duft von frischem Jasmin zieht einem in die Nase. Zack! Jetzt seid ihr genau in der richtigen Stimmung für einen Homemade Jasmine Icetea. Knallerkombi, sag' ich euch! Und für den nahenden Sommer ist dieser hausgemachte Eistee das perfekte Erfrischungsgetränk. Zum Jasmintee gibt's hier noch eine neckische Anekdote: mit meinem Papa habe ich nämlich gemein, dass wir uns im asiatischen Restaurant immer ein Kännchen von selbigem bestellen! Wenn die Temperaturen aber auf Sommer klettern, sinkt das Bedürfnis nach dampfendem Tee ja drastisch. Dieser Eistee schafft Abhilfe! Außerdem ist er ganz leicht und schnell gemacht. Wer mag, kann ihn nach Herzenslust mit frischen Früchten aufpeppen. Um das kühle Nass auch optisch zu einem Highlight zu machen und obendrein zu kühlen, könnt ihr kleinere Fruchtstückchen (ich habe halbierte Physalis und klein geschnittene Erdbeeren genommen) einfach in einer Eiswürfelform mit einfrieren.







Das Rezept für hausgemachten Jasmin Eistee



Und so wird's gemacht:

ca. 1,2 Liter Wasser (je nach Kannengröße) ∣
3 TL loser Jasmintee (funktioniert auch mit Teebeuteln,
ca. 2 TL Honig (variiert gern die Menge je nach Geschmack) ∣
2 TL frisch gepresster Limettensaft ∣ 1 Schuss Pfirsichnektar
frische Früchte, Eiswürfel & Co. nach Belieben für die Garnitur

Zunächst wird das Wasser zum Brühen des Tees vorbereitet. Grüner Tee sollte optimalerweise mit einer Temperatur zwischen 75°C und 85°C aufgegossen werden. Wer keinen Wasserlachen mit variabler Temperatur zu Hause hat, kann auch einfach das kochende Wasser noch einen Moment stehen lassen. Wenn ihr den Tee aufgegossen habt, lasst ihr ihn maximal  drei Minuten ziehen und nehmt dann das Teesieb o.ä. heraus, süßt ihn nach Belieben mit Honig und gebt den Limettensaft hinzu. Die geringere Wassertemperatur und die kurze Ziehzeit soll übrigens verhindern, dass der Tee bitter wird. Nun lasst ihr den Tee gut abkühlen. Anschließend füllt ihr den Eistee geleichmäßig in vier Gläser, verfeinert jedes mit einem Schluck Pfirsichnektar und garniert sie nach Lust und Laune mit frischen Früchten, Eiswürfeln & Co. Fertig!

Alles Liebe,
eure Anne
♥︎



[Home sweet Home] Ein Kunstwerk für jede Gelegenheit - Dekorieren mit Posterlounge* (Werbung)

Keine Kommentare:

 Fotografie, Illustration und Malerei 


Ob Foto, Aquarell, Illustration oder Collage - ein bisschen Kunst kann niemals schaden, oder? Meine  heimischen vier Wände zieren am allermeisten Fotos, die ich selbst gemacht habe. Auf Reisen, für Kunden oder von meiner Familie und Freunden. Quasi eine Berufskrankheit ;) Trotzdem bin ich immer wieder auf der Suche nach Kunst & Co., um meine Wohnung ein bisschen bunter zu machen. Am allerliebsten mag ich dabei Illustrationen. Ab und an darf's auch mal ein Kunstdruck von einem echten Klassiker sein. Hier kann man wunderbar mit Texturen und Aufhängungen experimentieren. Wenn das Budget besonders schmal ist, ist ein Poster die beste Lösung. Das kann man dann entweder besonders preisgünstig einfach mit Washitape an die Wand kleben, es in eine magnetische Bilderleiste einfassen oder wirkungsvoll rahmen. Wenn's ein bisschen stabiler sein soll, bieten sich Leinwände oder Bilder auf eines Aluplatte (Alu-Dibond) oder dem Hartschaum Material Forex an.


Wandkunst bei Posterlounge* 


Im Onlineshop posterlounge.de* (klick!) bekommt ihr so ziemlich alles, was das kunstverliebte Herz begehrt und wo der Geldbeutel für Originale zu klein ist. Bei etwa 100.000 Motiven aus Malerei, Fotografie und Illustration von Künstlern aus aller Welt ist bestimmt für Jede/n etwas dabei. Ob als Poster, Leinwand, Holzdruck, Forex-, Alu-Dibond- oder Acrylglasbild - was darf's sein? Ich durfte mir ein paar Muster aussuchen und mich so quer durchs Sortiment stöbern. Meine drei Lieblinge: die Frida Kahlo Illustration von Anna McKay als Poster (klick!)*, das Movie Poster einer meiner Lieblingsfilme "Into the wild" illustriert vom niederländischen Designer Chungkong auf Forex (klick!)* und van Goghs bekannte Mandelblüte als mittelgroßes Bild aus Acrylglas (klick!)*. Für letzteres hatte ich schon bei der Bestellung eine ganz besondere Verwendung im Sinn. In meinem ziemlich großen Badezimmer herrschten bislang nämlich gähnende Leere und viel freie Fliesen-Fläche. Acrylglas ist prima für Nassbereiche geeignet, denn das Material ist kratzfest beschichtet, witterungsbeständig und farbintensiv. Wenn man die 5 mm starke Acrylglasplatte nicht mit der mitgelieferten Wandhalterung, sondern mit den optional zu ergänzenden Abstandshaltern befestigt, entsteht obendrein auch noch ein schöner plastischer Effekt. Was mir übrigens bei der Lieferung von posterlounge.debesonders gut gefallen hat, war die sehr sorgfältige Verpackung der einzelnen Stücke und dass das Poster nicht gerollt, sondern in einem Pappkuvert verschickt wurde.

Alles Liebe,
eure Anne
♥︎

*Werbung! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Posterlounge.de entstanden. Mir wurden die Bilder für die Erstellung dieses Beitrags kostenfrei zur Verfügung gestellt! Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unbeeinflusst. Vielen Dank für die schöne Zusammenarbeit!








[DIY] Ganz easy eine Astlampe selber machen - Do it yourself aus Holz und Kupfer

Keine Kommentare:




Neulich beim Spaziergang mit dem Hund verschwand ich plötzlich im Unterholz. Jäger und Sammlerin in Personalunion. Mein Objekt der Begierde: Holz. Den stürmischen Tagen sei Dank, lagen da nämlich allerhand abgebrochene Äste. Und dieser eine ganz bestimmte Ast rief mir förmlich zu: "Nimm' mich mit nach Hause!" Ich sah seine famose Verästelung, sah seine hübsche Farbe vom genau richtigen Verwitterungszustand und nahm ihn mit zu mir ;) Dabei wurde mir gesagt, ich hätte wie Gandalf in der "Du kannst nicht vorbei!"-Szene im "Der Herr der Ringe" ausgesehen :D Aber das war es wert. Im Sinn hatte ich nämlich schon die neue Bestimmung des Astes als Stehlampe für mein Wohnzimmer. Die Formel war einfach: großer Ast + buntes Textilkabel + kupferfarbene Lampenfassung + große Retro Leuchte = superschnelles, superschönes DIY für Zuhause. Und wenn ich mir nun das Endergebnis so besehe, ging die Rechnung für mich auf. Ich bin ganz verliebt in dieses Lämpchen!

Eine große Anleitung kann ich euch dazu nun natürlich nicht kredenzen, denn das Projekt ist ja beinahe selbsterklärend. Ihr braucht einfach einen Ast eurer Wahl, den ihr ganz bestimmt am Wegesrand des nächsten Parks oder Waldgebiets findet. Achtet vielleicht nur darauf, dass  der Ast eine kleine Gabel hat, über die ihr die Lampe hängen könnt. Mein Schmuckstück misst fast 3 Meter und erreicht damit beinahe Deckenhöhe. Daran bemisst sich auch die Länge des Textilkabels, das ihr braucht. Meines ist 4 Meter lang und leuchtend türkis. Das passt toll zur kupferfarbenen Lampenfassung, in die ich eine große Retro Leuchte hineingedreht habe.


Viel Spaß beim Nachbasteln & alles Liebe,
eure Anne
♥︎



[Home sweet Home] Kleines Küchen Makeover - Fünf Tipps für kleine Küchen mit SMEG* (Werbung)

Keine Kommentare:


1. Tipp: Jeden (Stell-)Platz nutzen!


Insbesondere wenn man nur für absehbare Zeit (so wie ich - hallo, Staffelmiete!) in eine Wohnung zieht oder das Einrichtungsbudget klein ist, kann und will man sich oftmals keinen passgenauen Küchentraum erfüllen. Also muss man mit dem, was da ist, arbeiten. Hier in Berlin beispielsweise müssen das laut Berliner Wohnungsaufsichtsgesetz mindestens eine Kochgelegenheit und mindestens ein Ausguss sein. Also werden die meisten Wohnungen hier mit günstigen Elektroherden und noch günstigeren Spültischen ausgestattet vermietet. Wenn man sich dafür entscheidet, die Geräte durch eigens angeschaffte schönere Varianten zu ersetzen, muss die Wohnung bei Abgabe aber natürlich in den Urzustand versetzt und die Geräte des Vermieters bis zum Auszug zwischengelagert und dann wieder aufgebaut werden. Wer sich das sparen möchte, nimmt die Küche so wie sie eben kommt. Um die beiden vorhandenen Ausstattungen muss dann eben herum gebaut und gebastelt werden. So war es auch bei mir. Eigentlich wollte ich schon kurz nach Einzug die beiden besagten Baustellen durch schönere Lösungen ersetzen. Heute - 1,5 Jahre später - stehen sie immer noch, der Billo-Spültisch und der günstige E-Herd. Aber was soll's. Auch bei den Küchenmöbel sollte es erstmal lieber günstig sein und mit einer preiswerten Küchenserie vom Möbelschweden, habe ich 1,60 m Unterschrank samt Arbeitsplatte und 1,20 m Oberschrank für schlanke 189 € gekauft. Das schont den Geldbeutel und lässt in meiner kleinen Küche im wahrsten Sinne des Wortes Platz, um kleine freie Stellflächen ganz individuell zu nutzen. Wer kennt sie nicht, die Ecken und Nischen, die für einen ganzen Küchenschrank zu schmal oder zu wenig tief sind und dennoch nicht ungenutzt bleiben wollen. Meine Lösung: zum Beispiel ein sehr schmales Weinregal einfach längs statt quer stellen. Oder eine maßgeschneiderte Regal-Lösung selbst bauen (oder in meinem Fall von meinem handwerklich sehr begabten Opa bauen lassen ;) ).

2. Mit zeitlosen Klassikern Highlights setzen!


Wer bei den Küchenmöbeln spart und mit günstigen Tricks arbeitet, kann sich zum Beispiel bei den Küchengeräten durchaus etwas gönnen. Die wird man schließlich in den meisten Fällen auch in eine künftige Wohnung mitnehmen können. Mir wurde in meiner Küche ein langgehegter Elektrogerät Traum erfüllt, denn einer der allerschönsten Retrokühlschränke von SMEG* (klick!) durfte einziehen. In der Farbe Pastellgrün ist er ein echter Farbtupfer in meiner Küche, die sonst eher in Weiß- und Holztönen gehalten ist. Mit seinen 1,51 Metern hat er genau die richtige Höhe, um den Raum nicht zu dominieren und trotzdem all das zuverlässig zu kühlen, was man in einem 1-Frau-Haushalt eben so braucht. Auch für den kleineren Geldbeutel sind einige Farbtupfer dabei: mit verschiedenen Elektro Kleingeräte verbindet SMEG die typisch runde Formgebung und lebhafte Farben. Ob Toaster, Wasserkocher, Küchenmaschine, Mixer, Entsafter, Zitruspresse, Espressomaschine oder Stabmixer. Egal, wofür man sich entscheidet, einen echten Designklassiker bekommt man in jedem Fall. Und ein bisschen Italienfeeling zieht auch in die Küche ein - mit Hausgeräten, die quasi die Vespas unter ihresgleichen sind ;)







3. Arbeitsplatte zum Arbeiten nutzen - nicht als Abstellfläche



Ich weiß, Ordnung schaffen fällt manchmal schwer. Noch viel besser weiß ich, dass Ordnung halten noch sooo viel schwerer ist ;) Aber mit einem kleinen Trick kann man optisch in einer kleinen Küche  Platz schaffen. Indem man nämlich einfach die Arbeitsplatte zum Arbeiten nutzt, statt sie als Abstellfläche für Kram und Krempel zu missbrauchen. Noch bis vor Kurzem tummelten sich auf meiner klein dimensionierten Arbeitsplatte alle möglichen Utensilien - vom Olivenöl über den Kaffeefilter aus Porzellan bis hin zur Kaffeekanne. Nun habe ich alles verräumt und bin vom Effekt begeistert.

4. Helle Farbtöne vergrößern den Raum optisch

Diese Faustregel ist ja gemeinhin bekannt: helle Farben vergrößern, dunkle Farben verkleinern einen Raum. Selbstverständlich gibt es da auch einige Ausnahmen von der Regel und man kann auch durch  clever eingesetzte dunkle Farben optisch vergrößern. Prinzipiell ist es aber eine gute Richtlinie, an der man sich orientieren kann und mit der man ganz einfach den gewünschten Effekt erzielt.

5. Grifflose Küchenfronten sorgen optisch für Ordnung


Ein ergänzender Tipp zum 1. und 4. Punkt: grifflose Küchenfronten lassen kleine Küchen ebenfalls optisch größer wirken. Durch die hellen, gleichmäßigen Oberflächen wirkt der Raum aufgeräumter und die klare Linienführung sorgt für einen offenen Blick. Übrigens lassen sich Druckbeschläge (also solche, die Türen auch ohne Griffe per leichtem Druck öffnen) ganz leicht nachrüsten. So ein Druckschanier kann man einfach separat kaufen. Andernfalls lassen sich Schranktüren und Schubläden aber auch jeweils an einer freien Ecke ebenso leicht per Hand öffnen, ohne Knäufe zur Verfügung zu haben.

Alles Liebe,
eure Anne
♥︎






*Werbung! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit SMEG entstanden. SMEG hat mir den Kühlschrank und den Wasserkocher kostenfrei zur Verfügung gestellt! Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unbeeinflusst und der Kühlschrank die Erfüllung meines langgehegten Hausgeräte-Traums. Vielen Dank für die schöne Zusammenarbeit!

[Rezept] Hirschbraten mit Schoggisauce - Schokoladiges Winterdinner mit Läderach* (Werbung)

Keine Kommentare:

Eine kulinarische Premiere bei einem schokoladigen Winterdinner


Heute habe ich einen ganz besonderen Beitrag für euch. Und das gleich aus mehreren Gründen. Erstens habe ich mich nämlich an etwas gewagt, das in meiner Küche wirklich sehr selten zubereitet wird und höchstens (wenn's hoch kommt) ein Mal im Monat auf dem Speiseplan steht: Fleisch. Zweitens habe ich mir gedacht Wenn schon, denn schon und zum ersten Mal in meinem Leben Wild zubereitet. Drittens wurde das Gericht durch eine Zutat ergänzt, bei der sich das Damwild wohl im Walde umdrehen würde: Schokolade. Und viertens reihe ich mich mit diesem Beitrag in eine kleine Blogreihe mit meinen lieben Berliner Bloggerfreundinnen ein. Zusammen mit Marie, Mareike und Sarah haben wir nämlich ein schokoladiges Winterdinner in vier Gängen gezaubert.




Vom Workshop auf die Dinnertafel - Schokolade von Läderach*


Doch jetzt erzähle ich euch erstmal ein bisschen darüber, wie es überhaupt zu dieser schokoladigen Idee kam und was euch im Zuge unseres Winterdinners erwartet. Was könnte einem die Seele bei Schnee, Sturm und Schmuddelwetter da draußen wohl besser wärmen als leckere Schoggi? Richtig: nichts! ;) Also haben wir uns bei einem schönen Event & Workshop im ChocoAtelier des Schweizer Schokoladenherstellers Läderach* (klick!), zu dem wir eingeladen waren, gedacht: 'Was lässt sich mit Schokolade wohl alles machen?' Wir freuen uns sehr, euch in vier Beiträgen auf unseren jeweiligen Blogs das Ergebnis dieser Überlegungen zu verraten. 

Ich habe mich an die spannende Kombination aus Schokolade und Herzhaftem gewagt. Und ich kann euch sagen: das passt prima! Der Schokoladenanteil meiner Sauce lässt sich übrigens hervorragend mit drei verschiedenen Produkten von Läderach* umsetzen. Entweder nehmt ihr die Grand Cru Brazil 70% FrischSchoggi, die in der Schweiz produziert, innerhalb weniger Tage in die Chocolaterien geliefert und dort an der Frischetheke individuell in Stücke gebrochen wird. Ebenso gut eignen sich aber auch die Carrés Grand Cru oder auch die dunkle Couverture.




Und so wird's gemacht:

 ca. 900 g Hirschkeulenbraten ∣ 2 EL Butterschmalz ∣
1 Bund Suppengrün (alles geputzt bzw. geschält und in feine Stücke gehakt) ∣
1 Zwiebel (geschält und gehackt) ∣ 400 ml Rotwein ∣ 400 ml Wildfond
50 g dunkle Schokolade ∣ 4 Lorbeerblätter ∣ 0,5 Handvoll Wacholderbeeren ∣ 3 Zweige Thymian
800 g frische Fettuccine (gekauft oder selbst gemacht) ∣ Salz + Pfeffer

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Nun den Hirschkeulenbraten vorbereiten, indem ihr ihn trocken tupft, etwaige Sehnen entfernt und ihn rundherum mit Salz und Pfeffer einreibt. Nun wird das Butterschmalz in einem Bräter erhitzt und das Fleisch von allen Seiten jeweils ca. 3-5 Minuten scharf angebraten. Anschließend werden die Zwiebel und das Suppengrün (Lauch, Möhre, Sellerie) hinzugegeben und kurz mit gedünstet. Nun das Ganze mit dem Wein und dem Fond ablöschen, Schokolade, Lorbeer, Thymian und Wacholder (beides am besten in einem Gewürzsäckchen, damit man es später einfach herausnehmen kann) hinzugeben und im Ofen ca. 60 Minuten auf mittlerer Stufe garen lassen. Kurz vor Ende der Garzeit könnt ihr das Nudelwasser aufsetzen und anschließend die Fettuccine nach Anleitung kochen. Nun werden der Braten und der Gewürzbeutel aus dem Sud genommen, die Sauce püriert und passiert. Fertig!

Das Schokoladige Winterdinner - die Speisenfolge


Aperitif & Gastgeschenke gibt's bei Marie von Scones & Berries (klick!)
Einen Salat zur Vorspeise serviert Sarah von Alles und Anderes (klick!)
Hirschbraten mit Schoggisauce als Hauptgang findet ihr bei mir :)
Mit köstlichem Dessert schließt Mareike von der Biskuitwerkstatt (klick!)

Alles Liebe,
eure Anne
♥︎



*Werbung! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Läderach entstanden. Läderach hat mir die Schokolade kostenfrei zur Verfügung gestellt! Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unbeeinflusst. Vielen Dank für die leckere Zusammenarbeit!